obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte August 2019

zurück
 
    ||03|| Dekorative Apfelrose
Dekorative Apfelrose

Dekorative Apfelrose

Dekorative Apfelrose

 

Großfruchtige Wildrosen sind wegen ihrer einfachen Blüten für Insekten besonders interessant. Auch ihre Früchte geizen nicht mit optischen und kulinarischen Reizen.

Zu den großfruchtigen Wildrosen, die schon im August mit wunderschönen Früchten erfreuen, zählt die Apfelrose. Sie wird unter der botanischen Bezeichnung Rosa villosa oder Rosa pomifera angeboten. Als besonders früh und gleichmäßig abreifende Wildrosenart ergänzt sie das Sortiment großfruchtiger Rosen. Neben der sehr schönen, rosa farbigen Blüte schätzen Gartenfreunde ihre großen, apfelförmigen Früchte für die häusliche Verwertung.

Die Apfelrose kommt in vielen Gegenden Europas, vor allem in Gebirgsregionen, auch wild vor, wo sie vor allem auf durchlässigen kalkhaltigen Böden steht. Dort erreicht die sehr frostharte Rose je nach Bodenbeschaffenheit eine Höhe von etwa 2 bis 2,5 m. Die leicht überhängenden, aufrecht wachsenden Triebe sind mit dünnen Stacheln besetzt.

Im Garten sollte man die Ausläuferbildung, die nach einigen Jahren Standzeit einsetzt, regelmäßig kontrollieren. Alternativ kann man vorbeugend auch eine entsprechende Rhizomsperre wie beim Bambus bei der Pflanzung mit vorsehen.

Die sanft rosa gefärbten, auffälligen Schalenblüten leuchten je nach Witterung ab Juni. Sie bringen es durchschnittlich auf etwa 5 cm Durchmesser. Wer den optischen Aspekt noch mehr in den Vordergrund rücken möchte, ist mit der gefüllten Rosa villosa `Duplex` bestens bedient. Ihre Blütenpracht ist für eine Wildrose spektakulär. Die großen Hagebutten färben sich, anders als bei den bekannten großfruchtigen Wildrosen schon sehr frühzeitig im Jahr. Bereits ab Ende Juli - August kann man mit den leuchtenden Früchten etwa 5 g schweren Früchten rechnen. Die Hagebutten stehen oft in kleinen Büscheln und färben sich vollreif ziegel- bis dunkelrot. Sie sind mit kleinen Borsten besetzt. Die langen Kelchblätter bleiben an der Frucht sitzen und wirken wie kleine Bärte. Der Vitamin C Gehalt der Früchte liegt bei über 1000 mg pro 100g Fruchtgewicht. Besonders Vitamin C reich soll die slowakische Sorte `Karpatica` sein. Sie wurde am Institut für Obstzüchtung in Bojnice selektiert und in die Kultur gebracht. Am Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. blüht und fruchtet die Apfelrose seit vielen Jahren sehr zuverlässig.

Mit der entsprechenden Muse lassen sich die Früchte zu Marmelade verarbeiten oder im Rumtopf oder zur Herstellung von Chutneys verwerten.