obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Mai 2016

zurück
 
    ||02||Fränkisches Kirschenparadies erleben












 

(Tn) „Auf ins fränkische Kirschenland“ – unter diesem Motto startete der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V. mit 50 Gartenfreunden seine Tagesfahrt zur Kirschenversuchsanlage in Hiltpoltstein (Landkreis Forchheim). Dort führte Christof Vogel durch sein Reich in Vollblüte stehender Süßkirschenbäume. Dass man bei der Opulenz fränkischer Kirschbäume nicht nach Japan zu fahren braucht, um den Glanz fernöstlicher Kirschblüten zu erleben, wurde schnell klar.  Nachdem es in früheren Zeiten immer wieder schwere Unfälle mit Leitern gab, wurde vom ehemaligen Obstbauberater Tobias Vogel eine kleinkronige Erziehungsform entwickelt, die als sog. Central-leader Erziehung auch international Verbreitung fand. Dass diese Kulturform auch für Hausgärten mit begrenztem Raum interessant ist und relativ leicht umgesetzt werden kann, wurde in der Anlage in praktischen Vorführungen erläutert. „Der Baum besteht im Grunde  nur aus einer Mittelachse, die locker von Seitenästen garniert wird. Die Seitenäste selbst werden bereits in einem sehr frühen Stadium mittels Ast- oder Wäscheklammern in eine waagrechte Position gebracht und fruchten dort teilweise schon an den einjährigen Trieben. Ist nach ca. drei Jahren der Aufbau abgeschlossen, setzt man die Mitte auf einen Seitentrieb zurück. Der Rückbau der Seitenäste auf jüngere, stammnahe Verzweigungen erfolgt am besten bereits nach der Ernte“ so Vogel. Junge Kirschen und Zwetschgen werden übrigens auch im Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg nach dieser Methode erzogen und können dort besichtigt werden.

Nach einer Mittagspause mit Panoramablick über die fränkische Schweiz, die man in Regensberg einlegte, ging es ins Staudenparadies der Staudengärtnerei Augustin in Effeltrich. Dort empfing Firmenchef Andreas Augustin die Coburger Gartenfreunde und plauderte aus der Firmengeschichte seiner Staudengärtnerei, die er zusammen mit Frau Cornelia Augustin betreibt. Anschließend konnte man aus dem über 2000 Sorten fassenden Sortiment erlesene Stauden erwerben, um seinen Staudengarten zu Hause noch ansprechender zu gestalten. In den weitläufigen Barockanlagen von Schloss Seehof mit beindruckenden Hainbuchenhecken und getrimmten Lindenalleen, die gerade ihr erstes zartes lindgrün in den Frühlingshimmel schickten, endete die diesjährige Tagesfahrt.

Fotos: Thomas Neder