obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Juni 2016

zurück
 
    ||04|| Neuer Kreiswettbewerb "Das schönere Dorf - die schönere Stadt"




 

(Tn) Der Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf – die schönere Stadt“ startet 2016 mit frischem Schwung, neuen Ideen und bewährtem Ablauf in den Wettbe­werbszyklus 2016 bis 2018.

Der Coburger Kreiswettbewerb sieht sich nachwievor als ein wichtiger Impuls- und Taktgeber für positive Veränderung in den Dörfern und Städten des Cobur­ger Landes. Hierbei geht es nicht nur um aufwendige gestalterische Maß­nahmen. Großen Wert legt der Beirat bewusst auch auf die vielen kleinen Mosaiksteine, die durch eine effektive Zusammenarbeit zwischen Gemein­den, Städten, Gartenbauvereinen und vielen anderen Bürgerschaften gelegt wurden und werden. Viele positive Beispiele der letzten Jahre belegen ein­drucksvoll, wie wichtig dieses vielerorts funktionierende Teamwork zum Er­halt einer lebens- und liebenswerten Heimat sein kann.

Ganz herzlich möchte der Beirat aus diesem Grund darum bitten, sich über den Ablauf des Wettbewerbs und anstehende Projekte rechtzeitig auszu­tauschen, prosperierende Kooperation fortzuführen, bzw. diese bei Bedarf neu zu knüpfen.

Wie in den vergangenen Jahren, setzten sich die Meldungen für den Bundes­wettbewerb 2016 -2019 auf Bezirksebene aus den Teilnehmern des Kreiswettbewerbs zusammen.

Grundlagen der Bewertung sollen weiterhin die positiven Veränderungen in den Bereichen „Dorf in der Landschaft“ (max. 25 Punkte)
„Grüngestaltung“ (max. 25 Punkte)
„Baugestaltung“ (max. 25 Punkte)
„Soziales und kulturelles Leben“ (25 Punkte) sein.

Auch im neuen Wettbewerbszyklus möchte der Beirat höflich darum bitten, die positiven Veränderun­gen, die in der Zeit nach November 2015 durchgeführt, bzw. fertig gestellt wurden, in Stichpunkten schriftlich an Kreisfachberater Thomas Neder zu melden. Anmeldeschluss ist der 1. August 2018. Die Abschlussbewertung ist für den Herbst 2018 geplant. Hierbei werden die Siegergemeinden und Teilnehmer von Landrat Michael Busch und der Beiratsvorsitzenden Christine Heider ausgezeichnet, bzw. gewürdigt.

Zwischenwettbewerb „Die Ortsmitte – ein Ort der Begegnung“

Im Jahr 2016 ist ein Zwischenwettbewerb geplant. Er trägt den Titel: „Die Ortsmitte – ein Ort der Begegnung“.

Ortmitten sind trotz omnipräsenter, digitaler Medien auch heute noch leben­dige Treffpunkte für Alt und Jung. Sie verleihen den Ortschaften unver­wechselbaren Charakter, bieten reale Plattformen zum Gedankenaustausch und dienen als willkommene Treffpunkte für Groß und Klein.

Je nach örtlichen Begebenheiten sind die Kulissen solcher Ortmitten sehr facettenreich und unterschiedlich. Gerade diese Individualität machen aber den Charme und Reiz von Ortsmittelpunkten aus. Von einer schattigen Bank, einer regen­geschützten Pergola bis hin zu einem umgenutzten Gebäude sind unter­schiedlichste Inventare möglich und sinnvoll. Ein ansprechendes Begleitgrün ist hierbei ein besonderer Wohlfühlfaktor, der mit in die Bewertung einfließen soll.

Die Städte und Gemeinden werden gebeten auf den bereits verteilten Anmeldebögen in kurzer Form mitzuteilen, was ihre Ortsmitte im Hinblick auf die Grüngestaltung, Baugestaltung und das soziale und kulturelle Leben erlebenswert macht und auszeichnet. Anmeldeschluss für eine Teilnahme am Zwischenwettbewerb ist der 1. August.

Die Besichtigung der Orte erfolgt in der Zeit vom 5. bis 8. September 2016. Bei Bedarf sind noch Zusatztermine in der darauf folgenden Woche vorgesehen. Der Beirat würde es begrüßen, wenn die Führung durch einen Vertreter der Stadt/Gemeinde gemeinsam mit Vertretern des Obst- und Gartenbauvereins übernommen werden könnte.

Fotos: Thomas Neder