obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Februar 2016

zurück
 
    ||07|| Tomaten jetzt aussäen.

Die schmackhafte Fleischtomate Country Taste und die festfleischige Schnitttomate Agro zählten zu den „Tomatenhits“ der letzten Jahre.


Wer sich das Pikieren von Paprika und Tomaten ersparen will, kann die jungen Pflanzen auch direkt in Erdpresstöpfe setzen.





Das Sortiment optisch und geschmacklich interessanter Tomatensorten ist mittlerweile riesig.


Ab Mitte März fällt der Startschuss für die Aussaat der Tomaten. Auch jungen Gärtner macht es Spaß, den Kreislauf von der Aussaat bis zur Ernte mitzuerleben.






 

(Tn) Während Paprika und Auberginen wegen ihrer langen Vorkultur bereits im Februar ausgesät werden können, fällt Mitte März nun auch der Startschuss für die Tomatenaussaat. Bereits erworbene Samen sollten nun zügig in die Erde. Eilig gilt es auch noch gezielt die eine oder andere Sorte zu besorgen. Die Auswahl ist mittlerweile verführerisch. Klassiker der letzten Jahre waren z. B. die Fleischtomate Country Taste, die San Marcano Tomate Agro, die Ochsenherztomate Corazon F1 oder die kleinfruchtige Sorte Picolino.

Der Zeitraum um den 15. März ist erfahrungsgemäß ideal zur Tomatenaussaat. 8-9 Wochen Anzucht reichen bis zum Auspflanzen völlig aus. Sterile Aussaat- und Pikiererden eignen sich zur Anzucht besonders. Sie sind zum einen keimfreier als selbstgemischte Substrate und nährstoffärmer als Topferden. Dies kommt der Wurzelentwicklung und dem Heranwachsen der Jungpflanzen besonders entgegen.

Während zum Keimen Temperaturen um die 20 Grad ideal sind, sollte man die heranwachsenden Jungpflanzen danach ruhig etwas abhärten.  Mit einer Vlieshaube abgedeckt können sie an warmen Tagen auch schon mal Frischluft auf der Terrasse, der Loggia oder dem Balkon schnuppern. Verhätschelte Zimmertomaten werden schnell langhalsig und liefern keine gute Pflanzenqualität. Gedrungene Pflanzen mit dicken Stielen sollten das Ziel sein.

Alternativ zum Aussäen, Pikieren und Topfen in jeweils aufeinander folgenden Arbeitsschritten, kann man auch direkt in selbst hergestellte Erdpresstöpfe säen. Neben einer stabilen Topfpresse aus Metall für Erdwürfel im Format 38 x 38 x 50 mm gibt es nun auch eine Erdtopfpresse für Töpfe in der Größe 80 x 80 x 80 mm. Mit der größeren Ausführung stellt man nur einen Erdwürfel her. Er ist ideal für die Anzucht von Paprika, Auberginen, Tomaten oder Gurken.

Vlieshaube ersetzt Gewächshaus
Will man bereits vor den Eisheiligen auspflanzen und steht kein fertiges Gewächshaus zur Verfügung, kann man sich mit einem 30g Vlies „bewaffnen“ und kleine Hauben um die Pflanzen legen oder noch besser ein kleines Tomatenhaus aus einigen Latten und Vlies selbst bauen. Idealerweise kann man mit sog. Beta-Solar Wasserschläuchen späte Frost- und Kälteeinbrüche etwas abpuffern. Hierzu werden die dünnen Wasserschläuche mit Wasser gefüllt, an den Enden mittels Ringen geschlossen und im Abstand von ca. 30 cm zwischen den Pflanzen ausgelegt. Die am Tage gesammelte Wärme wird dann in den kalten Nachtstunden langsam an die Pflanzen wieder abgegeben.
Ein regengeschützter Standort im Freien ist oft besser, als ein schlecht lüftbares Gewächshaus. Vorbeugend gegen die Kraut- und Braunfäule sollten beim Gießen die Blätter nicht benässt werden.

Bezugsquelle (Solar -Wasserschläuche)
Fa. Beckmann
Tel.: 07522 9745100
Email: info@beckmann-kg.de

Bezugsquellen (Samen und Topfpresse)
Wolfgang Nixdorf
Tel.: 09343 3465
Email: nixdorf@garten-wn.de