obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Februar 2016

zurück
 
    ||04|| Obstgehölze fachmännisch schneiden




 

(Tn) Zum Auftakt der Schnittsaison fand sich eine große Schar „Obstbegeisterter“ im Lehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V. ein. Thomas Neder, Geschäftsführer des Kreisverbandes, erläuterte an praktischen Beispielen und Vorführungen die Erziehung eines Weinstockes als waagerechten Kordon. Als Vorbild diente die kernlose Sorte Himrod, die über die letzten Jahre hinweg bei Verkostungen immer sehr gut abschnitt. Dank neuer robuster Züchtungen sollte nach den Vorstellungen des Referenten diese ortsbildprägende Form der Obsterziehung wieder vielmehr Einzug in den Ortschaften halten. Robuste Rebsorten kämen mittlerweile ohne Spritzungen gegen den falschen und echten Mehltau aus. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten der Schnitt und die Erziehung von Säulenobst. „Säulenäpfel sind wunderbar auch für beengte Standorte geeignet. Man ist aber gut beraten, hier auf die verwendete Unterlage zu achten. Sie kann von stark bis schwach wachsend variieren. Starkes Seitenholz, das über 20 cm lang ist, kürzt man am besten auf einen Seitentrieb ein, oder entfernt es direkt und rechtzeitig am Stamm“, so Neder. Gemeinsam geschnitten wurden zudem, Apfelspindeln, Johannisbeeren, Stachelbeersäulen und Heidelbeeren. Beim Pfirsich, der Aprikose, der Zwetschge und der Kirsche empfahl Neder noch etwas zu warten. Hier könne man auch noch bis kurz vor der Blüte schneiden.  Dass es „keine Hexenwerk“ ist auch kunstvolle Verrier-Palmetten oder U-Palmetten und andere Varianten des Formobstes zu erziehen, wurde an den zahlreich im Lehrgarten vorhandenen Beispielen erläutert.

Beim Apfel wurde die Erziehung als Pyramide mit drei bis vier Leitästen demonstriert. Geduldige Übungsobjekte waren hierbei etwa 20 jährige Halbstämme, die dank konsequentem Schnitt auch jetzt noch sehr vital und mit einer kleineren Leiter beherrschbar waren.

Termine:
Der Obstlehrgarten öffnet ab dem 1. April wieder seine Pforten. Montag vormittags bleibt die Anlage wegen Pflegearbeiten geschlossen. Einen Veredlungskurs gibt es am  14. April um 17:30 Uhr. Hierbei werden unterschiedliche Veredlungsarten wie Chip- budding, Kopulation und Pfropfen hinter die Rinde vorgestellt. Für die Tagesfahrt ins fränkische Kirschenland am 7. Mai sind nur noch wenige Plätze frei. Anmeldungen für beide Veranstaltungen sind bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes möglich.