obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte März 2015

zurück
 
    ||02|| Bezaubernde Schneeglöckchen




 

(TN) Schneeglöckchen, Wildkrokusse  und Lenzrosen sorgen im Reich der Stauden für das erste Farbspektakel im Garten. Gezielt in der Pflanzplanung eingesetzt,  verlängern sie die Gartensaison um wichtige Wochen, für die das wintermüde Auge mehr als dankbar ist.

Schneeglöckchen gehören zur Familie der Amaryllisgewächse und  lieben eine leicht feuchte, aber durchlässige Erde. Man pflanzt sie am besten in Tuffs. Dies wirkt  manchmal aber etwas künstlich. Besonders natürlich wirkt die  Verteilung, wenn man eine gute Handvoll Zwiebel in die Hand nimmt, locker in die Luft wirft und die Zwiebeln dann an Ort und Stelle gleich einpflanzt.  Die Zwiebeln enthalten übrigens leicht giftige Stoffe.

Schneeglöckchen wurzeln rel. tief und können ruhig etwas tiefer gepflanzt werden. 8 cm stecken die Zwiebeln locker weg. Der aparte Spätwinterblüher ist in Sachen Nährstoffversorgung sehr anspruchslos. Auf eine Düngung sollte man eher verzichten, da die Pflanze sonst nur grüne Blätter treibt. Auch ein Abdecken mit Kompost etc. ist nicht nötig.

Gut zum Verwildern eignet sich das heimische Schneeglöckchen (Galanthus nivalis ssp. nivalis). Sehr schön ist aber auch die gefüllte  Form (Galanthus nivalis `Flore Pleno`). Eine größere Blüte besitzt das insgesamt etwas stattlichere Türkische Schneeglöckchen (Galanthus elwesii). Auch die Zwiebel ist deutlich größer. Seine natürliche Verbreitung hat es in Rumänien, der Westtürkei und auf dem südlichen Balkan. Ideal für diese großblütige Art ist ein leicht schattiger Standort. Passt der Boden, ist auch es sehr ausdauernd, versamt sich aber wesentlich weniger als die heimische Art.

Für Sammler gibt es interessante Zugaben. Doppelt gefüllt ist die Hybride Galanthus nivalis `Hippolyta`. Die Sorte ist starkwüchsig, die weißen Blüten  besitzen große grüne Spitzen. Oft erscheinen auch zwei Blüten an einem Stil. Großblumig mit ebenfalls grünen Blütenspitzen ist auch die Sorte Ganlanthus nivalis `Viridi-apice`. Die weiße Blüte von `Sam Arnott` besitzt einen grünen Bogen an der Spitze der inneren Blütenblätter.
Wer die Samen von Schneeglöckchen nach der Blüte in Ruhe ausreifen lässt und ansonsten in deren Umfeld wenig umgräbt oder verticutiert und zudem noch eine Portion Geduld mitbringt, schafft für eine natürliche Ausbreitung durch Brutzwiebeln oder Samen die besten Voraussetzungen.
Fotos: Thomas Neder