obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Juni 2015

zurück
 
    ||05|| Bunte Himmelsstürmer



Die Prunkwinde (Ipomoea tricolor) besticht durch ihre bis zu 10 cm großen Blüten. An einem Stil sitzen oft 3 bis 4 Blüten, die sich der Reihe nach von Juli bis September entfalten. Es gibt neben der Prunkwinde auch noch Arten mit kleinerer Blüte.



Die Glockenrebe oder Krallenwinde (Cobaea scandens) ist ein auffälliger Blattranker mit einer bis zu 4 cm breiten, glockenförmigen Blüte. Die zunächst grünen, dann violetten Blüten sitzen an ca. 15 cm langen Stilen und nicken durch ihr Gewicht etwas nach unten.


Optik und kulinarische Aspekte kombiniert die Kapuzinerkresse. Man kann sie entweder ranken oder noch besser herabhängen lassen, wodurch sich schnell blühende Kaskaden bilden. Die Blüten können als Deko für Salate etc. verwendet werden.

 

(TN) Einjährige Kletterpflanzen zünden den Blütenturbo in der Vertikalen. Sie sind am passenden Standort gepflanzt und gut gepflegt Dauerblüher, die dem Balkon, der Terrasse, größeren Blumenkästen oder Pflanzkübeln das gewisse Etwas geben können. Es sind nicht nur die Blüten, sondern oft auch die Früchte, die bezaubern.

Auch an Sträuchern oder Gräsern kann man die bunten, wilden Kletterer hochranken lassen, wenn anderweitig kein Platz mehr vorhanden ist. Ideal sind auch Schnüre aus verrottbaren Naturfasern wie Kokos, Jute oder Hanf. Sie wandern dann im Herbst zusammen mit den Pflanzen auf den Kompost. Geschälte Weidenruten eignen sich wunderbar zum Basteln einer Kletterpyramide und das zum Nulltarif.
Auch wenn die bunten Himmelsstürmer ihre Schönheit nur ein Jahr entfalten, sind sie mehrjährigen Stauden an Blütenkraft und Opulenz oft überlegen. Noch ist Pflanzzeit und Zeit für ein Update von Balkon, Terrasse und Co. Natürlich kann man auch Staudenbeete mit annuellen Kletterpflanzen aufwerten.

Den meisten annuellen Kletterpflanzen sagt ein sonniger bis halbschattiger Standort, der nicht zu windexponiert ist, am besten zu. Dass eine gute Pflanzerde, bzw. Gartenboden mit guter Drainage gewählt werden soll, versteht sich von selbst. Eine zuverlässige Wasser – und Nährstoffversorgung gehören eh zum kleinen 1x1 eines guten Gärtners.
Wer die Wahl hat, hat die Qual, so ist es auch in diesem Fall.

Nachfolgend ein rosa-violettes-blaues Trio  aus dem großen Bewerberkreis.

Der Rosenkelch oder Rosenmantel (Rhodochiton atrosanguineum) ist noch relativ wenig bekannt. Auffallend sind seine trompetenförmigen, ca. 5 cm langen dunkel violettrot – rosa gefärbten Blüten. Er ist ein Blattstilranker und umklettert mit den Stielen seiner herzförmigen Blätter eher schlanke Rankhilfen. Der edle Rosenkelch wird bis zu 3 m hoch und lässt sich auch gut im Wintergarten verwenden. Optimal ist für eine vor Wind geschützte Ecke an einer sonnenexponierten Wand. Da er eine lange Anzuchtzeit hat, kauft man ihn (vor allem, wenn man ihn jetzt noch pflanzen will) am besten in der Gärtnerei.

Die Prunkwinde (Ipomoea tricolor) besticht durch ihre bis zu 10 cm großen Blüten. An einem Stil sitzen oft 3 bis 4 Blüten, die sich der Reihe nach von Juli bis September entfalten. Bei Regen oder zu starker Sonneneinstrahlung legen sie kurzerhand eine Pause ein und schließen. Beim Aufblühen ist der Rand der Blüte anfangs rot, später färbt sich die Blüte himmelblau. Der Schlund innen ist weiß – daher der Name tricolor (dreifarbig). Prunkwinden sind schnellwüchsig und bilden innerhalb kurzer Zeit ein dichtes Laubwerk, das sich am liebsten an dünnen Kletterhilfen bis in eine Höhe von 3 m schraubt. Auch dieser edle Vertreter liebt einen warmen windgeschützten Standort.

Die Glockenrebe oder Krallenwinde (Cobaea scandens) ist ein auffälliger Blattranker mit einer bis zu 4 cm breiten, glockenförmigen Blüte. Die zunächst grünen, dann violetten Blüten sitzen an ca. 15 cm langen Stilen und nicken durch ihr Gewicht etwas nach unten. Interessant ist vor allem auch der honigartige Blütenduft der aus Mexiko stammenden Pflanzen. Bei Bedarf kann der Kletterer etwas gestutzt werden, um die Verzweigung zu fördern.
Wer auf ein leuchtendes Gelb steht, ist mit der Schwarzäugigen Susanne gut bedient. Optik und kulinarische Aspekte kombiniert die Kapuzinerkresse. Man kann sie entweder ranken oder noch besser herabhängen lassen, wodurch sich schnell blühende Kaskaden bilden.

Fruchtaspekte liefern die bekannten Feuer-  oder Prunkbohnen und die beliebten Zier- oder Flaschenkürbisse.