obst-und gartenbauverein 
Kreisverband Coburg
für Gartenbau und Landespflege e. V.
  

Presseberichte Dezember 2015

zurück
 
    ||02|| „Fruchtige“ Weihnachtskugeln  - die Mispel macht es möglich














 

(TN) Dekorative Früchte hängen auch jetzt noch im Geäst der Mispel  (Mespilus germanica) und vermitteln einen fruchtigen „Weihnachtslook“ im Obstgarten.

Neben der wunderschönen weiß-rosa farbigen Schalenblüte im Mai, gefällt das Wildgehölz durch eine leuchtend gelbe Herbstfärbung und dem auffallenden Fruchtschmuck, der bis in den Winter hinein an den Großsträuchern hängen kann.
Die Mispel ist ein Obstveteran  im wahrsten Sinne des Wortes. Ihr Heimatvorkommen reicht von Kleinasien nach Griechenland. Wohl die Römer haben sie nach Europa gebracht. Sicher ist, dass Karl der Große sie bereits in seiner Landgüterverordnung „Capitulare de villis“ pflanzen ließ. Im Mittelalter war sie demnach eine weit verbreitete  und geschätzte Obstart.
Interessant für den Garten sind vor allem großfruchtige Sorten wie Holländische Großfruchtige, Nottingham oder Krim. Aber selbst ihre großen Früchte bringen es kaum auf über 5-7 cm. Zudem erschweren harte Kerne den Genuss. Für den Frischverzehr sind daher Sorten ohne Kerne wie `Kernlose` interessant. Ihre Früchte sind allerdings klein. Richtig genussreif werden die braunen Wildfrüchte erst nach den ersten Frösten. Erntet man die Früchte bereits vorher, sollten sie etwa 3 Wochen lagern, bis sie weich werden.
Die Verarbeitung erfordert etwas Fantasie oder noch besser Freude am Experimentieren. Gut lassen sich Mispeln zu Gelee oder Marmelade verarbeiten. Durch Ihren hohen Pektingehalt verleihen sie Marmeladen eine ausgeprägte Gelierkraft. Ähnlich wie der Speierling werden die Früchte regional auch als Zusatz zum Apfelwein verwendet. Als Delikatesse gelten auch in eine Zucker-Essiglösung eingelegte Früchte. Sehr schmackhaft sollen auch in Honig oder Birnendicksaft kandierte Mispeln sein. Wegen ihres hohen Gehaltes an Gerbstoffen wurde sie früher viel in der Volksmedizin eingesetzt. Die Mispel wurde bereits von Hildegard von Bingen empfohlen.

Mispeln bevorzugen einen geschützten Standort auf eher lockeren, durchlässigen und tiefgründigen Böden. Ein schwerer lehmiger Untergrund  und zugige Standorte bringen auch das robuste Wildgehölz an seine Grenzen. Ausgewachsen werden Mispeln etwa 3 bis 5 m hoch. Schnittarbeiten fallen kaum an. Die Pflanze eignet sich deshalb auch prima als kleiner pflegeleichter  Hausbaum bzw. dekorativer Solitärstrauch, der Nutzen und Zierde vereint. Der Wuchs vollzieht sich sparrig und schreitet nur langsam voran. Event. können leichte Korrekturschnitte sinnvoll sein.